#523 Room Details
#524 Room Details
#1 Lampen-Liebe auf den ersten Blick. Ein Glück, dass wir wirklich hohe Decken haben!
#2 Mein SuB (=Stapel ungelesener Bücher), oder genauer genommen nur der oberste Teil davon... Ich hab ein kleines Buchkaufproblem. Und mein TBR-Jar, in dem sich Zettel mit den Titeln all meiner ungelesenen Bücher befinden, für den Fall, dass ich mich mal wieder nicht entscheiden kann, was ich als nächstes lesen soll.
#3 Ein bisschen Fangirldom muss auch sein - Wer erkennt's? ;)

Vielleicht irgendwann demnächst eventuell bald folgt dann auch eine komplette Roomtour. Hab mich noch nicht so ganz entschieden, ob ich's besser in Form eines Videos oder mit Fotos abwickle - wie hättet ihr's denn lieber?
Image and video hosting by TinyPic
  1. "The Snow Child" (dt. "Das Schneemädchen") von Eowyn Yvey. Dieses Buch stand auf meiner Must-Read Liste für den Februar, weil ich es unbedingt noch lesen wollte, bevor der Winter vorbei ist. Das hab ich glücklicherweise auch geschafft - und zwar glücklicherweise nicht nur, weil ich damit wieder ein Buch weniger auf dem SuB habe, das sonst bis zum nächsten Winter hätte warten müssen, sondern auch, weil die Geschichte wirklich wunderschön ist. Ich bin ja ein großer Fan von magischem Realismus, weil das immer so etwas märchenhaftes mit sich bringt und als ich das Buch vor ein oder zwei Jahren entdeckt habe, stand für mich fest, dass ich es auf jeden Fall lesen möchte. Es geht hier um ein Pärchen, das sich nichts sehnlicher gewünscht hat, als ein Kind. Nachdem die beiden eines verloren haben, haben sie sich dazu entschieden, mitten ins Nirgendwo nach Alaska zu ziehen und ein neues Leben jenseits der Zivilisation zu beginnen, um nicht ständig damit konfrontiert zu sein, wie andere Pärchen Kinder bekommen und großziehen. Bis plötzlich dieses Mädchen in ihrem Garten auftaucht und so viel Hoffnung mit sich bringt. Es ist definitiv kein actiongeladenes Buch, es lebt viel mehr von den Charakteren und ihren Beziehungen untereinander, die die Autorin wirklich wunderbar geschaffen hat. Sie wirken auf mich sehr lebensnah, sie sind vielseitig und liebenswert, alle auf ihre eigene Weise. Insgesamt ist das Buch einfach sehr atmosphärisch und zauberhaft. Mir hat es sehr gut gefallen und ich kann's wirklich nur empfehlen.
  2. "The Shock of the Fall" (dt. "Nachruf auf den Mond") von Nathan Filer. In diesem Buch geht es um einen jungen Mann, der seinen Bruder auf tragische Art und Weise verloren hat, als er selbst noch ein Kind war. Bereits am Anfang des Buches erfährt man, dass er sich in psychologischer Behandlung befindet, da er an Schizophrenie leidet. Aber erst nach und nach erfährt man, was damals eigentlich genau passiert ist, wie es ihm in der Zwischenzeit ergangen ist und was er alles erlebt hat. Abgesehen von Schizophrenie beschäftigt sich dieses Buch am Rande auch mit Depressionen und ich finde, dass man beim Lesen merkt, dass der Autor mit sehr viel Feingefühl an diese Themen herangegangen ist, bestimmt auch, weil er als Pflegekraft im psychiatrischen Bereich viel Erfahrung im Umgang mit psychischen Krankheiten mitbringt. Ich hab mir in diesem Buch ziemlich viele Stellen markiert, weil sich Nathan Filer definitiv schön bildhaft und stellenweise schon leicht poetisch auszudrücken weiß. Alles in allem mochte ich dieses Buch wirklich sehr und finde, dass es vor allem für einen Debüt-Roman schon ziemlich perfekt ist. Also noch eine Empfehlung meinerseits ;)
  3. "Unnatural Creatures", eine von Neil Gaiman zusammengestellte Kurzgeschichtensammlung. Dieses Buch hab ich ja bereits in zwei früheren Monatsrückblicken gezeigt, deshalb werde ich jetzt nicht mehr genauer darauf eingehen. Ich hab diesen Monat die letzten drei Geschichten gelesen und das Buch somit (endlich) beendet. Mein endgültiges Urteil fällt eher gemischt aus, weil natürlich Geschichten dabei waren, die mir besser gefallen haben und welche, die ich nicht so toll fand. So für Zwischendurch war die Kurzgeschichtensammlung schon ganz nett, mehr aber auch nicht. 
  4. "Harry Potter and the Half-Blood Prince" (dt. "Harry Potter und der Halbblutprinz") von J.K. Rowling. Im Februar hat mich mal wieder ein enormes Harry Potter-Bedürfnis überfallen, also hab ich endlich mal wieder zu einem Band gegriffen. Als ich den 6. Teil zum ersten Mal gelesen habe, mochte ich ihn nicht so wirklich. Ich fand's total schade, dass Ron und Hermine streiten und der pubertäre Harry ging mir auf den Zeiger. Was das angeht, hat sich meine Meinung auch nicht sonderlich geändert (wobei ich mittlerweile sehe, dass sowas nunmal zum Erwachsenwerden gehört und es deshalb auch seinen Platz in der Geschichte finden musste). Dafür weiß ich andere Aspekte des Buches aber sehr zu schätzen: ich find's klasse, dass man endlich mehr über Voldemorts Leben erfährt, dass einige Charaktere mehr Facetten bekommen und sich Beziehungen zwischen den Figuren weiterentwickeln. Bei jedem Re-Read entdecke ich ein bisschen mehr und freu mich jetzt schon total darauf, den letzten Teil auch bald nochmal zu lesen.
  5. "Sharp Objects" (dt. "Cry Baby - Scharfe Schnitte" - wer hat sich nur diesen doofen deutschen Titel überlegt?) von Gillian Flynn. Ich gehöre ja zu dieser Fraktion, die "Gone Girl" wirklich gerne mochten und deshalb war für mich klar, dass ich definitiv noch andere Bücher von der Autorin lesen möchte. Wie auch schon bei "Gone Girl" konnte ich auch dieses Mal wieder keine der Personen in dem Buch gut leiden, die meisten fand ich sogar absolut unausstehlich - aber ich schätze, dass das der Intention der Autorin entspricht und das bekommt sie auch wirklich gut hin. Ich persönlich finde, dass diese Geschichte ein bisschen länger braucht, bis sie  in Fahrt kommt, aber dann ist sie auch wirklich spannend. Es gab Momente, da habe ich meinen Verdacht bezüglich des Täters bestätigt gesehen, was ich direkt ein bisschen schade fand, aber am Ende konnte mich das Buch dann tatsächlich doch noch ziemlich überraschen. Insgesamt hat es mich zwar nicht so sehr begeistert wie "Gone Girl", aber es war durchaus solide und hat mich mit einem schönen, leichten Entsetzen zurückgelassen, was ich bei einem Thriller definitiv als Pluspunkt ansehe. Noch eine kleiner Hinweis am Rande: Ihr Buch "Dark Places" gibt es momentan auf Deutsch für 3,99€ als e-book, vielleicht interessiert es ja jemanden von euch ;)
  6. "The Yellow Wallpaper" (dt. "Die gelbe Tapete") von Charlotte Perkins Gilman. Hierbei handelt es sich um eine Kurzgeschichte, die in Form von Tagebucheinträgen geschrieben ist. Die Protagonistin ist eine Frau, deren Mann, ein Arzt, sie mit einer Depression und einer Tendenz zur Hysterie diagnostiziert hat. Um wieder "gesund" zu werden, soll sie nichts arbeiten, nicht schreiben, möglichst viel schlafen und am besten den Raum im Obergeschoss in dem Haus, das sie über den Sommer gemietet haben, gar nicht mehr verlassen. In diesem Raum befindet sich aber auch eine Tapete, die die Protagonist ziemlich in Unruhe versetzt. Mit der Zeit entwickelt sie eine regelrechte Obsession und mit jeder Seite merkt man, wie sie immer weiter in eine Psychose rutscht und sich von der Realität entfernt. Mich hat "The Yellow Wallpaper" wirklich beeindruckt, es ist richtig gut geschrieben, es beinhaltet einige kritische Gedanken, die ich für die Entstehungszeit (1892) als recht fortschrittlich einschätzen würde und es ist unglaublich, wie sehr sich dieser Charakter in so wenigen Seiten so stark entwickelt - kann ich definitiv empfehlen! Die Kurzgeschichte gibt's übrigens als kostenlose Kindle Versionen (auf englisch), also falls ich euch auch nur ein bisschen neugierig gemacht habe, könnt ihr euch das Ganze ohne Verlust downloaden und lesen.
Alles in allem war der Februar ein guter Lesemonat - ich hab zwar nicht so viel geschafft, wie ich es mir vorgenommen habe, aber schließlich hatte ich auch Prüfungen und war ein paar Tage fort (Prag Part 2 kommt bald, versprochen!). Und immerhin zählt schließlich die Qualität mehr als die Quantität und was das angeht, kann ich mich wirklich nicht beschweren, weil ich einige tolle Bücher erwischt habe :)
Was habt ihr im letzten Monat gelesen? 
Image and video hosting by TinyPic
Hab ein paar Kleinigkeiten an meinen Layout geändert, im Prinzip sollte es selbsterklärend sein. Ich wollte schon seit längerem meine anderen Social-Media Seiten in meinem Blog unterbringen, allerdings wurde es mit den Buttons links ein bisschen eng, deshalb gibt's jetzt unter dem Header ein zusätzliches Menü für die bloginternen Seiten. Links findet ihr nach wie vor mein Kontaktformular, meine Profile bei anderen Communities und Möglichkeiten, meinem Blog zu folgen.

Sollte es bei euch irgendwelche Darstellungsfehler geben, dann lasst es mich einfach wissen ;)

# 522
Ich bin so glücklich darüber, endlich wieder Sonne auf meiner Haut zu spüren, ich kann's kaum in Wort fassen. Wenn ich das Haus verlasse und dieses warme Kitzeln fühle, kann ich mir ein Lächeln einfach nicht verkneifen und dafür liebe ich diese ersten Frühlingstage. Man nimmt so viele Kleinigkeiten wahr - wie z.B. die ersten Blumen und Knospen - und man freut sich darüber. In ein paar Wochen sind grüne Bäume und Wiesen wieder das normalste auf der Welt und werden keines zweiten Blickes gewürdigt.