Den Monat Oktober verbinde ich untrennbar mit Halloween. Es wird von Tag zu Tag immer früher dunkel und zunehmend ungemütlich draußen. Optimal also, um sich eine kuschelig warme Ecke zu suchen und sich in ein Buch zu vertiefen. Dieses Jahr habe ich Anfang Oktober beschlossen, dass ich meinem Lesemonat gerne einen "halloweenigen" Anstrich verpassen möchte und mir Bücher rausgesucht, die ich als passend empfand. Welche das genau waren, seht ihr dann Anfang November in meinem Monatsrückblick. Für heute möchte ich euch ein paar Empfehlungen für Bücher geben, die meiner Meinung nach wunderbar in diese Jahreszeit passen:

#498
  1. "Dracula" von Bram Stoker, "Frankenstein" von Mary Shelley und "Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde" von Robert Louis Stevenson - diese drei Klassiker möchte ich in einem Zug nennen. Zum einen, weil sie wohl zu den Vorreitern im Horror-Genre zählen und zum anderen, weil diese Figuren und Ideen in unserer Kultur so häufig aufgegriffen und verwendet werden. Mir persönlich ging es so, dass ich im Prinzip gar keine Ahnung davon hatte, was in den Büchern eigentlich passiert, bevor ich sie gelesen habe, aber durch andere Bücher oder Filme trotzdem eine Vorstellung von ihren jeweiligen "Monstern" hatte. Und gar nicht selten musste ich beim Lesen feststellen, dass meine Vorstellung nicht unbedingt zutreffend war. Genau genommen fand ich keines dieser Bücher so richtig gruselig, aber alle samt lesenswert, schon alleine, um endlich auch mal die Vorlagen für all die Adaptionen und Referenzen zu kennen. 
  2. Wo wir schon mal bei den Klassikern sind: Edgar Allan Poe. Ich will mich da gar nicht auf ein bestimmtes Werk festlegen (und ich könnte es im Moment auch gar nicht, weil ich meinen Sammelband mit den Markierungen nicht zur Hand habe), denn seine Geschichten vermitteln sowieso allesamt eine schaurig-düstere Stimmung, sind sehr atmosphärisch und damit für die Halloween-Zeit mehr als gut geeignet. 
  3. Eine ganz klassische Empfehlung im Horror-Genre ist auch Stephen King. Ich habe mittlerweile 13 seiner Bücher gelesen - also nur einen kleinen Bruchteil - und fand bisher jedes recht passend für Halloween. So richtig gegruselt habe ich mich bei Shining, was auch mein Lieblingsbuch von ihm ist. Aber auch Es fand ich richtig unheimlich (stellenweise aber auch etwas langatmig und gegen Ende zu abgefahren) und Das Mädchen hab ich ebenfalls verschlungen.  
  4. Für alle, die mit Horror nichts anfangen können, wäre ja vielleicht ein spannender Thriller eine gute Alternative. Mein liebstes Buch aus dieser Sparte ist Kind 44 von Tom Rob Smith, was momentan übrigens auch verfilmt wird und schätzungsweise nächstes Jahr in die Kinos kommt.  Das Buch war voller unerwarteter Wendungen und so spannend, dass ich es kaum noch aus der Hand legen konnte, allerdings verhältnismäßig unblutig. Anders sieht es da in Cody McFadyens "Smoky  Barrett"-Reihe aus, wovon Die Blutlinie der erste Teil ist. Sehr rasant und action-packed geht es außerdem bei Sebastian Fitzek zu und auch wenn ich danach meist nicht so 100% überzeugt von den Büchern bin, entwickeln sie doch alle einen richtig starken Sog und haben immer mal wieder Gänsehaut-Momente.
  5. Eine Kreuzung aus Thriller und Horror mit Fantasy-Elementen stellt die Ich bin kein Serienkiller-Trilogie von Dan Wells dar. Ich hab diese drei Bücher vor ca. 2 Jahren in einem Rutsch weggelesen und kann mich immer noch relativ gut an den Inhalt erinnern, weil ich ihn als ziemlich einmalig empfunden habe. Die Bücher lassen sich total schnell lesen, weil die Handlung recht dicht gepackt ist und dadurch keine Langeweile aufkommt. Manche Stellen hatten sogar eine gewissen Ekelfaktor und hab mich definitiv gegruselt.
  6. Für all jene, die weder mit Klassikern, noch mit Horror oder Thrillern glücklich werden, hätte ich noch eine letzte Empfehlung aus der Jugendbuch/Mystery Richtung: Die Insel der besonderen Kinder von Ransom Riggs. Dieses Buch ist weder blutig, noch grausam und auch nicht sonderlich gruselig. Trotzdem würde ich es als gute Halloween-Lektüre einstufen, weil es eine wunderbar düstere Atmosphäre hat und diese auch gut vermittelt. Außerdem kombiniert es passend zur Geschichte auch einige wirklich unheimliche Fotos (die tatsächlich existieren und vom Autoren gesammelt wurden). 
Habt ihr auch Leseempfehlungen, die eurer Meinung nach wunderbar zu Halloween passen würden? 
Wenn ja, dann hinterlasst sie mir und andern Interessierten doch bitte einfach in den Kommentaren :)
#492 #495 #493 #496#490
Herbstspaziergang in Innsbruck. Bin ja gespannt, ob morgen tatsächlich ein plötzlicher Wintereinbruch ansteht. Könnte ich gut und gerne noch 2 Wochen drauf verzichten, ab dann wäre es ganz in Ordnung, weil dann auch mein liebster Glühweinstand eröffnet ;)
#489
Meine neue Wohnung ist weitestgehend eingerichtet, sämtliche Dinge bezüglich meiner vorherigen WG sind geklärt und die dritte Woche des Semesters ist auch schon wieder vorbei. Man könnte also sagen, dass sich mein Leben soweit wieder normalisiert hat und meine Blog-Pause für's erste passé ist.

Ich hab auch schon ein paar Pläne und Ideen für Posts, die ich in nächster Zeit gerne umsetzen würde und würde mich zusätzlich auch wirklich dafür interessieren, ob ihr auch noch irgendwelche Vorschläge und Anregungen oder gar Wünsche habt? Welche Posts lest ihr generell besonders gerne? Würde mich über Feedback wirklich freuen!