Apilbücher

Na, lässt sich da ein dezentes Farbschema erahnen? Ich hab anfangs unbewusst zu drei orangefarbenen Büchern gegriffen und nachdem mir das aufgefallen ist, dache ich mir: Warum nicht einfach mal dabeibleiben und den SuB (=Stapel ungelesener Bücher) mit ein bisschen System abbauen? Gibt ja schließlich keine sonnigeren, frühlingshafteren Farben als gelb und orange. Wann passt das schon besser, als im April?

Image and video hosting by TinyPic
  1. "The Catcher in the Rye" (dt. "Der Fänger im Roggen") von J.D. Salinger. Ein Klassiker, der schon seit ein paar Jahren auf meiner Muss-ich-lesen-Liste ganz weit oben stand, obwohl ich ehrlich überhaupt nicht wusste, worum es in der Geschichte geht, ehe ich sie diesen Monat endlich gelesen habe. Das hat dem ganzen auch überhaupt keinen Abbruch getan - ich stürze mich eigentlich ganz gerne mal komplett "blind" in eine Geschichte - insgesamt war ich nämlich richtig positiv überrascht. Schon auf den ersten paar Seiten hat mich dieses Buch gepackt, weil ich den Protagonisten unglaublich interessant fand. Sein ganzes Verhalten und seine Gedanken sind teilweise so widersprüchlich und einzigartig, was mich ziemlich fasziniert hat. Dabei kann ich noch nicht mal behaupten, dass ich ihn sympathisch fand. Ich fand den Schreibstil sehr genial, das Buch hat sich richtig schnell gelesen und danach hab ich es sofort auf meine Favoriten-liste gepackt. 
  2. "Mostly Harmless" (dt. "Einmal Ruppert und zurück") von Douglas Adams. Ich hab im letztmonatigen Resümee ja bereits meine allgemeine Meinung zur Reihe geschildert und fass mich deshalb an der Stelle kurz. Ich mochte den letzten Band wieder lieber als die beiden Vorgänger, auch wenn er für mich nicht an die ersten beiden Teile rankommt. Das Ende fand ich überraschenderweise sogar ziemlich gut, obwohl Adams ja leider verstorben ist und dieses Buch eigentlich gar nicht als Abschluss der Serie gedacht war. Ich war damit durchaus glücklich. 
  3. "Through the Looking Glass" (dt. "Alice hinter den Spiegeln") von Lewis Carroll. Jeder kennt "Alice im Wunderland" (oder?) und wie letztens schon erwähnt: Ich bin ein ziemlich großer Fan von ihr bzw. von Lewis Carrolls Ideen und Geschichten. Ich hab "Through the Looking Glass" vor ein paar Jahren schon mal gelesen, allerdings ist mir letzten Monat bei "Alice's bloody Adventures in Wonderland" aufgefallen, dass ich mich daran kaum noch erinnere. Also hab ich es diesen Monat kurzerhand aus dem Bücherregal gezogen und einen verregneten Nachmittag damit verbracht. Auch dieses Mal mochte ich es wieder sehr gerne und sehr viel mehr fällt mir dazu ehrlich gesagt gar nicht ein. 
  4. "A Long Way Down" (dt. ebenfalls "A Long Way Down") von Nick Hornby. Ich hab vor Jahren "Slam" von diesem Autor gelesen und noch länger ist es her, dass ich die Verfilmung von "About a Boy"gesehen habe. Viel ist davon auch nicht mehr in meinem Gedächtnis zu finden, außer, dass ich beides ganz amüsant fand. Nachdem ja jetzt die Verfilmung zu "A Long Way Down" in die Kinos kommt (oder läuft die sogar schon?), ich diesen Titel schon eine ganze Weile auf meiner Wunschliste hatte und diese schönen Hornby-Ausgaben in meiner Buchhandlung ausgebreitet waren, hab ich's kurzerhand mitgenommen und bald darauf gelesen. Die Erzählperspektive wechselt in diesem Buch ständig zwischen den vier Protagonisten und was ich richtig gut fand, war dass Hornbys Schreibstil den jeweiligen Charakteren angepasst war. Vor allem den Anfang fand ich super, der Mittelteil hatte allerdings so seine Längen. Das Buch ist trotz ernster Thematik nicht darauf angelegt, sonderlich tiefgründig zu sein, sondern vielmehr einfach unterhaltsam und witzig, wenn auch eher auf eine etwas böse Art und Weise. Aber das ist nunmal das, was man von Hornby zu erwarten hat: eine leicht verdauliche Geschichte über ernste (aktuelle) Themen. Alles in Allem fand ich das Buch ganz okay, gutes Mittelmaß. 
  5. "Dexter in the Dark" (dt. "Komm zurück, mein dunkler Bruder") von Jeff Lindsay. Das ist der dritte Teil der Reihe und im Gegensatz zu den Vorgängern geht es hier deutlich mystischer zu, nachdem Dexters "dark passenger" urplötzlich verschwindet und die Vermutung aufkommt, dass übermenschliche dunkle Mächte dahinterstecken. Vielen Lesern scheint das nicht sonderlich gut gefallen zu haben, wenn man die Rezensionen bei Goodreads überfliegt. Mich persönlich hat das weniger gestört, allerdings fand ich diesen Teil trotzdem etwas schwächer, als die beiden vorherigen. Nichtsdestotrotz werde ich weiterlesen, weil ich Dexter als Charakter einfach wahnsinnig gerne mag. Gefallen hat mir das Buch im großen und ganzen schon noch recht gut. 
  6. "In a Glass Grimmly" (noch nicht übersetzt) von Adam Gidwitz. Dabei handelt es sich um den zweiten (aber unabhängigen und ohne Vorkenntnis lesbaren) Teil einer Kinderbuchreihe, in der ganz viele verschiedene Märchen und Sagen miteinander kombiniert werden. Raus kommen tun dabei sehr unterhaltsame Geschichten mit jeder Menge Witz, Wortspielen und Ironie. Vor allem letzteres sorgt (zumindest bei mir) dafür, dass mir das Lesen wahnsinnig viel Spaß macht. Für mich ist das ein absolutes Gute-Laune-Buch und wenn ihr auch nur ein kleines bisschen neugierig geworden seid, dann kann ich euch wärmsten empfehlen, einfach in die ersten paar Seiten reinzulesen (dank Amazons "Blick ins Buch" ist das ja zum Glück leicht zu bewerkstelligen), wenn ihr die mögt, dann garantiere ich euch, dass ihr das komplette Buch lieben werdet ;)
  7. "The Casual Vacancy" (dt. "Ein plötzlicher Todesfall") von J.K. Rowling. Ein Buch, das schon ewig bei mir im Regal stand, auf das ich mich bei der Erscheinung total gefreut habe und zu dem ich dann nach den ganzen eher mittelmäßigen bis negativen Meinungen nie gegriffen habe. Es wäre wahrscheinlich in einem Jahr immer noch genauso ungelesen dagestanden, hätte es farblich nicht so gut in diesen Monat gepasst. Und das wäre wirklich schade. Es ist absolut kein Buch, das man nur lesen sollte, weil man J.K. Rowling's Harry Potter Reihe so mag. Es ist auch kein Krimi, wie man durch den Klappentext vielleicht vermuten könnte. Wenn man etwas in die Richtung erwartet, wird man verständlicherweise enttäuscht sein. In diesem Roman passiert wirklich nicht viel - wenn man also auf eine actiongeladene, mysteriöse Geschichte hofft, wird man sich beim Lesen womöglich langweilen. Wenn man einen tollen Erzählstil und extrem gut ausgearbeitete Charaktere zu schätzen weiß, dann ist dieses Buch wirklich toll und mitreißend. Vor allem das Ende hat mich einfach nur umgehauen (hätte so nie erwartet) und hat es für mich zu einem Monatsfavoriten gemacht. 
Und wie jeden Monat gilt: Lasst mich doch bitte wissen, wie ihr die Bücher so fandet, solltet ihr eines oder mehrere davon auch schon gelesen haben. Ganz besonders würde mich ja eure Meinung zu "Ein plötzlicher Todesfall" interessieren! ;) Aber auch alles andere und Buchempfehlungen sind gern gesehen.
Wenn ihr wollt, könnt ihr mich übrigens auch auf Goodreads finden (und adden).

Kommentare :

  1. Das ist ja genial mit den Farben, passen so in den Frühling :)

    AntwortenLöschen
  2. Hach, "The Catcher in the Rye" ist auch einer meiner absoluten Favoriten. Kennst du von dem Autor auch schon "Franny und Zooey"? Das ist sein einziges anderes Buch - ich fand es nicht ganz so gut wie den Catcher, aber auch total interessant, wieder mit vielschichtigen und nicht durch und durch liebenswerten Figuren. Kann ich nur empfehlen :)

    AntwortenLöschen
  3. Mit Der Fänger im Roggen konnte ich nichts anfangen, der Protagonist war mir sooo unsympathisch :P
    Aber The Casual Vacancy würd ich total gerne mal lesen :)

    AntwortenLöschen
  4. "Der Fänger im Roggen" ist auch eines meiner Favoriten - ich mochte es einfach unglaublich gerne! "Einmal Rupert und zurück" muss ich auch irgendwann nochmal lesen, ich habe die Reihe von Douglas Adams vor Eeeewiiigkeiten vollständig gelesen, kann mich aber um ehrlich zu sein überhaupt nicht mehr wirklich an die Handlung erinnern. "The Casual Vacancy" steht auch seit Ewigkeiten in meinem Regal, ich glaube, ich werde mich auch bald mal heranwagen, ich habe auch gar keine so hohen Erwartungen an das Buch und möchte eigentlich ganz unvoreingenommen da herangehen.

    Ich finde die Idee, den SuB nach Farben abzuarbeiten, übrigens mehr als genial, vielleicht werde ich das auch mal so machen, haha, auf dem Foto macht es auf jeden Fall etwas her. :D

    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Haha, das mit dem Farbschema ist ja mal genial! Das könnte ich definitiv auch machen mit meinem SuB, groß genug ist er...
    Ich liebe The Catcher in the Rye! Und mit The Casual Vacancy ging es mir sehr ähnlich. Ich finde, dass das Buch viel zu harsch beurteilt wurde, weil viele einfach das Falsche erwartet haben. Es ist weder ein mystischer, fantasievoller Harry Potter noch ein packender Krimi. Zum Thema Krimi: Falls du The Cuckoo's Calling noch nicht gelesen hast, kann ich dir den auf jeden Fall empfehlen. Der ist nicht nur genial, sondern auch wieder mehr - fast unverkennbar - J.K. als The Casual Vacancy.
    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  6. Ein Plötzlicher Todesfall fand ich, entgegengesetzt der meisten Stimmen, wirklich toll. Mal was ganz anderes aber es zeigt auch, das die Frau Rowling einfach schreiben kann. Kanns dir nur empfehlen und hoffe, du hast damit genauso viel Freude wie ich damals :)

    Liebe Grüße & schöne Restpfingsten!
    Tina
    http://laternamagica-blog.de/

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für deine Meinung !