Nachdem ich jetzt seit Donnerstag endlich weiß, was und wo ich studieren werde - Psychologie in Innsbruck, ich freu mich riesig! - fällt's mir gerade etwas schwer, nicht durchzudrehen bei dem Gedanken, was ich alles noch möglichst in der kommenden Woche zu erledigen, zu beantragen, zu kaufen, zu suchen und zu finden habe. Ich bin gerade also ziemlich im Stress und auch total aufgeregt und habe aktuell weder die Ruhe, noch die Zeit, um Einträge zu schreiben und Fotos zu bearbeiten. Deshalb wird es hier vorerst ruhig bleiben Es geht aber auf jeden Fall wieder weiter, sobald das Gröbste geregelt ist und sich die Lage beruhigt hat.
Es ist mittlerweile nicht mehr zu bestreiten: Der Herbst schleicht sich an. 
Die Tage werden immer kürzer, die Nächte sind mittlerweile nicht mehr nur frisch, sondern kalt und in den Wettervorhersagen taucht das Wort "Schneefallgrenze" sogar schon wieder auf - gut, erst ab 1700m, aber trotzdem! Und obwohl ich normalerweise so ein richtiger Vorzeigeschlechtwettermuffel bin, habe ich so richtig Lust auf Herbst. Und zwar nicht nur auf sonnige Tage, an denen das bunte Laub nur so zu leuchten scheint, sondern auch auf Spaziergänge im Regen, nach denen man sich so wunderbar in einer Decke verkriechen und Tee schlürfen kann.

IMG_2350

Umso unglaublicher, dass ich letzte Woche sogar noch (ohne Neoprenanzug wohlgemerkt!) Wasserski fahren war. Das ist übrigens tatsächlich ganz spaßig, wobei es bestimmt noch deutlich cooler ist, wenn man's denn mal kann. Zu toppen wäre das aber noch vom Wakeboard ;)

Wie geht's euch: Seid ihr traurig darüber, dass der Sommer vorbei ist oder freut ihr euch auf den Herbst?

PS: Es kommen noch weitere Paris-Fotos!

  1. "Miss Peregrine's Home for peculiar Children" (dt. "Die Insel der besonderen Kinder") von Ransom Riggs. Dieses Buch ist auf jeden Fall etwas besonderes und zwar nicht nur durch die Geschichte, die es erzählt, sondern alleine schon durch die Aufmachung. Wenn ihr in einer Buchhandlung also mal daran vorbeigeht: Blättert unbedingt mal durch! Man bekommt so wirklich einen sehr passenden Eindruck von der Stimmung, wenn auch nicht unbedingt von der Handlung. Ich habe mich da so ein bisschen irreleiten lassen und habe mit einer anderen Geschichte gerechnet (tja, wenn man's halt nicht für nötig hält, sich die Inhaltsbeschreibung durchzulesen), trotzdem hat es mir gut gefallen. Ich finde, dass das Buch wirklich lesenswert ist,
  2. "Plötzlich Shakespeare" von David Safier. Das Buch habe ich mir ziemlich spontan für meine Zugfahrt nach Paris gekauft, weil ich einfach etwas leichtes, lustiges haben wollte und mir "Jesus liebt mich" schon so gut gefallen hat. Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass ich während meiner Oberstufenzeit ein Shakespeare-W-Seminar besucht habe, also vieles über sein Leben und den historischen Kontext gelernt, einige seiner Werke und Fachliteratur gelesen und meine Seminararbeit zum Thema "Shakespeare forever" geschrieben habe. Ich denke, dass man einige Anspielungen auch nur versteht, wenn man sich zumindest schon ein bisschen mit ihm auseinandergesetzt hat. Nicht, dass das Buch sonst nicht lustig wäre, aber so mancher Witz geht einem dann wohl schon durch die Lappen. Mich hat's auf jeden Fall wirklich amüsiert - David Safier gehört neben Tommy Jaud zu meinen liebsten Comedy-Autoren. 
  3. "Erebos" von Ursula Poznanski. Ein Buch, von dem ich schon total viel und auch nur gutes gehört habe, das mich aber nie so sehr interessiert hat, um es selbst zu kaufen. Dann hat es meine Schwester gelesen, mir noch einmal empfohlen und ausgeliehen. Und leider muss ich sagen, dass es mir nicht wirklich gefallen hat. Die Idee und der Schreibstil sind schon ganz nett, aber die Charaktere gingen mir permanent auf den Zeiger. Ganz besonders der Protagonist, weil sämtliche seiner Handlungen so überhaupt nicht zu der Charakterbeschreibung gepasst haben, die man zunächst geliefert bekommen hat. Der war mir ziemlich schnell richtig unsympathisch und das hat mir das Buch dann wirklich ruiniert. 
  4. "The Magician" (dt. "Der Magier") von Michael Scott. Der zweite Teil aus der "Die Geheimnisse des Nicholas Flamel"-Reihe - über den ersten Teil habe ich hier schon etwas geschrieben. Insgesamt hat mir die Fortsetzung besser gefallen als Band 1, weil mir der Inhalt nicht mehr so chaotisch erschien. Natürlich merkt man dem Schreibstil immer noch an, dass es sich an eine jüngere Leserschaft richtet, aber das ist ja nichts schlechtes. Auf jeden Fall hat mich die Geschichte jetzt wirklich gepackt und möchte auch definitiv wissen, wie es weitergehen wird, deshalb werde ich die Reihe auch nach und nach weiterlesen. 
  5. "The Zombie Survival Guide - Complete Protection from the Living Dead" (dt. "Der Zombie Survival Guide: Überleben unter Untoten") von Max Brooks und nicht auf dem Bild, weil ich es als E-Book gelesen habe. Das Buch stand schon eine Weile auf meinem Wunschzettel und als ich dann gesehen habe, dass es im Zuge irgendeiner Kindle-Aktion nur 0,99,- € gekostet hat, konnte ich einfach nicht widerstehen. Letztendlich bekommt man mit den Buch wirklich, was der Titel verspricht: einen umfassenden, absolut sachlich gehaltenen, todernsten Survival Guide im Falle eines Zombie-Ausbruchs. Mich konnte es zum Lachen bringen und gut unterhalten, auch wenn mir das letzte Drittel (in dem chronologisch kurz von sämtlichen Zombie-Aufkommen im Laufe der Weltgeschichte berichtet wird) dann doch eher gelangweilt hat. Insgesamt fand ich es in Ordnung (v.a. für den Preis, den ich gezahlt habe).
  6. "Kind 44" von Tom Rob Smith. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass dieses Buch zu den besten Thrillern gehört, die ich bisher gelesen habe. Das Setting, nämlich die Sowjetunion im Winter zur Stalinzeit, gibt einiges her und liefert schon einen sehr guten Rahmen für eine spannende Geschichte. Und auch was die Handlung angeht wird man wirklich nicht enttäuscht. Jedes Mal, nachdem wieder eine schockierende Enthüllung gemacht wurde, habe ich mich gefragt, wie man das denn noch steigern könnte und jedes Mal hat es der Autor doch wieder geschafft. Ich konnte es ab der Hälfte wirklich kaum noch aus der Hand legen, weil es mich so gefesselt hat. Ihr merkt schon, ich komme ins Schwärmen ;) Kurz und knapp: Große Empfehlung für Thriller-Fans!
Natürlich gilt wie immer: Habt ihr auch schon eines der Bücher gelesen, könnt ihr mir gerne auch euren Eindruck hinterlassen. Buchempfehlungen sind selbstverständlich auch wieder sehr gerne gesehen ;)
Und falls ihr auch bei Goodreads angemeldet seid, könnt ihr mich gerne als Freund hinzufügen.