Ich hab gelitten und gekämpft,...

... aber hat es sich auch gelohnt?



Ich würd sagen: Ja, eindeutig!

Gestern hab ich Petit Fours gebacken, den ganzen Nachmittag war ich drüber (von 14 - 21 Uhr). Nix da von wegen Backzeit eine Stunde, so lang hab ich ja schon gebraucht, um diesen vermaledeiten Puderzucker mit der Marzipan Rohmasse zu verkneten.
An dieser Stelle möcht ich noch etwas loswerden: Wenn ihr auf der Suche nach einer Übung seid, mit der ihr eure Arme trainieren könnt, nehmt einfach von beiden Zutaten die selbe Menge knetet drauf los. Am nächsten Tag grüßt der Muskelkater! Zumindest wenn man so ein Schwächling ist wie ich...

Aber wie gesagt, sie sehen am Ende doch total süß aus und schmecken absolut himmlisch, da kann ich euch das Rezept ja förmlich gar nicht vorenthalten:

(Achtung lang!)
Für den Biskuitteig benötigt man:
- 100 g gemahlene Mandeln
- 50 g Butter
- 8 Eier (Ja, wirklich!)
- 100 g Marzipan Rohmasse
- 80 g Zucker
- 1 Pck. Vanillinzucker
- 150 g Weizenmehl
- 1 TL Backpulver

Für die Füllung benötigt man:
- ca. 250 g Aprikosenkonfitüre (oder wahlweise auch jede ander Sorte)

Für den Belag benötigt man:
- 100g Puderzucker
- 100g Marzipan Rohmasse

Für den Guss/die Verziehrung benötigt man:
- 1 Eiweiß (nicht dringend notwenig, allerdings wird der Guss dann auch richtig schön deckend und nicht so halbdurchsichtig)
- jede Menge Puderzucker (kann keine genaueren Angaben machen, ich hab sämtliche Reste aus alles möglichen Packungen rausgekippt, sorry)
- etwas Wasser
- je nach belieben lebensmittelfarbe
in meinem Fall zusätzlich noch:
- Prinzessinnen Glitzer-Zuckeschrift ;)
- Prinzessinnen Dekor ;)

Und so werden sie gemacht:
1. Vorbereitung: Backblech einfetten und mit Backpapier auslegen. Ich habe dann noch eine rechteckige Blechkuchenform (in Backblechgröße) als Rahmen daraufgelegt, weil ein Backblech ja immer so eine "offene Seite" hat, wenn man so eine Form aber nicht im Haus hat, kann man sich mit dem Backpapier auch einen Rand basteln.

2. Biskuitteig: Mandeln in einer Pfanne ohne Fett leicht anbräunen und danach auf einen Teller zum abkühlen geben. Butter in einen Top zerlassen und ebenfalls abkühlen lassen. Bei allen 8 Eiern Eiweiß vom Eigelb trennen und das Eiweß steif schlagen und beiseitestellen. Marzipan klein schneiden und mit dem Zucker, dem Vanillinzucker und 2 Eigelb in einer Schüssel verrühren. Danach das restliche Eigelb dazugeben und cremig schlagen. Mehl mit Backin mischen und mit der Masse verrühren, anschließend das selbe nochmal mit Butter und Mandeln.
Es empfielt sich, den Backofen jetzt schon mal vorheizen zu lassen, nämlich bei Ober-/Unterhitze auf 200.
Dann noch Eischnee gut unterheben und eine Hälfte des auf das Backblech geben, glatt streichen und für ca. 10 minuten ab in den Ofen damit. Danach einfach auf ein anderes backpapier stürzen und die Platte abkühlen lassen. Selbiges mit der restliche Hälfte des Teigs wiederholen.

3. Füllung: Während die Platten abkühlen am besten schon mal die Konfitüre durch ein Sieb laufen lassen. Die abgekühlten Platten jeweils einmal gleichmäßih halbieren und eine Platte mit Konfitüre bestreichen. Drauf kommt jetzt die zweite Platte, die wird wieder mit Konfitüre bestrichen und so weiter. Die 4. Platte wird nicht (!) mit Konfitüre bestrichen.

4. Belag: Den Puderzucker sieben und in die Marzipan Rohmasse einkneten (Viel Spaß! Ich hab noch etwas mehr als der 3/4 Menge Puderzucker aufgegeben). Die Masse dann zwischen einer Frischhaltefolie zu einer Platte (die den Kuchen nachher auf bedeckt) ausrollen, aus der Frischhaltefolie lösen und leicht auf der oberste Teigschicht andrücken und die Ränder glatt schneiden.

5. Guss und Feintuning: Für den Guss das Eiweiß mit dem Puderzucker mischen und mit Wasser auffüllen, bis die gewünschte Menge erreicht ist, evtl in verschiedene gefäße abfüllen und mit Lebensmittelfarbe einfärben. Den Teig in Würfen schneiden oder mit Förmchen ausstechen (kann schwierig werden, wenn die Förmchen nicht lang genug sind um durch alle schichten auf einmal zu gehen ^^). Anschließend mit Guss bestreichen und verzieren. Fertig!

Das tolle an diesem Rezept ist, dass man wirklich kaum Wartezeiten hat (also keine nervtötenden Zwischenkühlzeiten von 2 Stunden oder ähnliches), man ist also wirklich durchgehend beschäftigt. Wenn man es alleine und zum ersten Mal ausprobiert ist es schon recht aufwendig.
Ich empfehle: Wenn ihrs auch mal ausprobieren wollt schnappt euch ein paar Freunde, dann ists sicher noch lustiger und wesentlich schneller zu bewerkstelligen!

Kommentare :

  1. sehen voll süß aus ! :)
    ich würde des aber nie hinbekommen..bin eine niete im backen:D

    AntwortenLöschen
  2. ja die sehen wirklich herrlich aus. ich würde gern einen probieren^^

    Grüße

    AntwortenLöschen
  3. sehen ja toll aus :)
    wieviele hast du denn rausbekommen?

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen einfach zum ANBEISSEN Aus! Mhm... Ja, wieviele Stück kommen da wirklich raus? Wird sicher bald mit Freundin/nen ausprobiert! Danke für den Kommentar! Ach ja, du brauchst meinen anderen Blog nichtmehr verfolgen, da wird nicht mehr gebloggt. Viel lieber wäre es mir, wenn du meinen neuen Blog verfolgst, aber das ist natürlich kein MUSS!
    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. wow ich muss grad mal kurz sagen dass ich mich grad in deinen blog verliebt hab!!
    boar de rist sooo süß und die petit fours sehen köstlich ausd!!!

    gott ich kenne diese backarbeiten - bei meinen ersten richtigen cupcakes stand icha uch stuuuuundenlang in der küche!!!

    AntwortenLöschen
  6. Du wurdest von mir getaggt.

    http://vivifotography.blogspot.com/2010/08/getaggt-mensch-das-wort-ist-ja.html

    vivi. (:

    AntwortenLöschen
  7. woooooooow...ich bin beeindruckt! jedes mal, wenn ich versuche zu backen, endet das in einem fiasko und meine küche müsste eigentlich neu gestrichen werden. wie schön, dass es noch könner gibt ;) sieht toll aus!

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für deine Meinung !