... Bilder sprechen zu lassen.

Alles Fotos von heute:

Diese beiden hab ich in besser Qualität übrigens auch hier hochgeladen!
Viel hab ich gerade gar nicht zu berichten, ich hab dieses Wochenende häufig mit meiner Cousine gespielt, meinen Opa im Krankenhaus besucht, ein neues Buch gekauft (Ich wollte euch übrigens auch noch eine genauere review zu "Das Böse kommt auf leisen Sohlen" schreiben, kommt bestimmt im Laufe der Woche), an meinem Bild weitergemalt und heute noch ein paar Flecken an meiner Wand ausgebessert.
Das wars dann auch schon wieder von mir für heute, ich geh jetzt dann noch ne DVD schaun und danach lesen.
Eine gute Nacht allerseits!
And why is it raining so?
It's so cold.
I can't sleep tonight,
everybody's saying everything is allright,
still I can't close my eyes."

Why does it always rain on me - Travis

Ich würd euch wirklich gerne das gesamte Lied einbetten, dooferweise ist der Content in meinem Land nicht verfügbar.

(hatte vorhin etwas langeweile)

Es regnet momentan in Strömen. Bin ich froh, dass ich heute nicht aus dem Haus muss bzw. musste, es gießt nämlich schon seit gestern Abend fast durchgehend, mal mehr, mal weniger stark. Schlafen konnte ich auch nicht besonders viel, weil der Wind so an meinen Rollläden gerüttelt hat, dass an friedliches Träumen nicht zu denken war. Ich hab sie dann einfach hochgekurbelt und raus auf die Straße geschaut, das Fenster gekippt und dem Regen gelauscht. Bestimmt eine Stunde lang bin ich so dagessesen, bis ich irgendwann so müde war, dass ich die Augen kaum noch offenhalten konnte und der Regen nachgelassen hat.
... aber hat es sich auch gelohnt?



Ich würd sagen: Ja, eindeutig!

Gestern hab ich Petit Fours gebacken, den ganzen Nachmittag war ich drüber (von 14 - 21 Uhr). Nix da von wegen Backzeit eine Stunde, so lang hab ich ja schon gebraucht, um diesen vermaledeiten Puderzucker mit der Marzipan Rohmasse zu verkneten.
An dieser Stelle möcht ich noch etwas loswerden: Wenn ihr auf der Suche nach einer Übung seid, mit der ihr eure Arme trainieren könnt, nehmt einfach von beiden Zutaten die selbe Menge knetet drauf los. Am nächsten Tag grüßt der Muskelkater! Zumindest wenn man so ein Schwächling ist wie ich...

Aber wie gesagt, sie sehen am Ende doch total süß aus und schmecken absolut himmlisch, da kann ich euch das Rezept ja förmlich gar nicht vorenthalten:

(Achtung lang!)
Für den Biskuitteig benötigt man:
- 100 g gemahlene Mandeln
- 50 g Butter
- 8 Eier (Ja, wirklich!)
- 100 g Marzipan Rohmasse
- 80 g Zucker
- 1 Pck. Vanillinzucker
- 150 g Weizenmehl
- 1 TL Backpulver

Für die Füllung benötigt man:
- ca. 250 g Aprikosenkonfitüre (oder wahlweise auch jede ander Sorte)

Für den Belag benötigt man:
- 100g Puderzucker
- 100g Marzipan Rohmasse

Für den Guss/die Verziehrung benötigt man:
- 1 Eiweiß (nicht dringend notwenig, allerdings wird der Guss dann auch richtig schön deckend und nicht so halbdurchsichtig)
- jede Menge Puderzucker (kann keine genaueren Angaben machen, ich hab sämtliche Reste aus alles möglichen Packungen rausgekippt, sorry)
- etwas Wasser
- je nach belieben lebensmittelfarbe
in meinem Fall zusätzlich noch:
- Prinzessinnen Glitzer-Zuckeschrift ;)
- Prinzessinnen Dekor ;)

Und so werden sie gemacht:
1. Vorbereitung: Backblech einfetten und mit Backpapier auslegen. Ich habe dann noch eine rechteckige Blechkuchenform (in Backblechgröße) als Rahmen daraufgelegt, weil ein Backblech ja immer so eine "offene Seite" hat, wenn man so eine Form aber nicht im Haus hat, kann man sich mit dem Backpapier auch einen Rand basteln.

2. Biskuitteig: Mandeln in einer Pfanne ohne Fett leicht anbräunen und danach auf einen Teller zum abkühlen geben. Butter in einen Top zerlassen und ebenfalls abkühlen lassen. Bei allen 8 Eiern Eiweiß vom Eigelb trennen und das Eiweß steif schlagen und beiseitestellen. Marzipan klein schneiden und mit dem Zucker, dem Vanillinzucker und 2 Eigelb in einer Schüssel verrühren. Danach das restliche Eigelb dazugeben und cremig schlagen. Mehl mit Backin mischen und mit der Masse verrühren, anschließend das selbe nochmal mit Butter und Mandeln.
Es empfielt sich, den Backofen jetzt schon mal vorheizen zu lassen, nämlich bei Ober-/Unterhitze auf 200.
Dann noch Eischnee gut unterheben und eine Hälfte des auf das Backblech geben, glatt streichen und für ca. 10 minuten ab in den Ofen damit. Danach einfach auf ein anderes backpapier stürzen und die Platte abkühlen lassen. Selbiges mit der restliche Hälfte des Teigs wiederholen.

3. Füllung: Während die Platten abkühlen am besten schon mal die Konfitüre durch ein Sieb laufen lassen. Die abgekühlten Platten jeweils einmal gleichmäßih halbieren und eine Platte mit Konfitüre bestreichen. Drauf kommt jetzt die zweite Platte, die wird wieder mit Konfitüre bestrichen und so weiter. Die 4. Platte wird nicht (!) mit Konfitüre bestrichen.

4. Belag: Den Puderzucker sieben und in die Marzipan Rohmasse einkneten (Viel Spaß! Ich hab noch etwas mehr als der 3/4 Menge Puderzucker aufgegeben). Die Masse dann zwischen einer Frischhaltefolie zu einer Platte (die den Kuchen nachher auf bedeckt) ausrollen, aus der Frischhaltefolie lösen und leicht auf der oberste Teigschicht andrücken und die Ränder glatt schneiden.

5. Guss und Feintuning: Für den Guss das Eiweiß mit dem Puderzucker mischen und mit Wasser auffüllen, bis die gewünschte Menge erreicht ist, evtl in verschiedene gefäße abfüllen und mit Lebensmittelfarbe einfärben. Den Teig in Würfen schneiden oder mit Förmchen ausstechen (kann schwierig werden, wenn die Förmchen nicht lang genug sind um durch alle schichten auf einmal zu gehen ^^). Anschließend mit Guss bestreichen und verzieren. Fertig!

Das tolle an diesem Rezept ist, dass man wirklich kaum Wartezeiten hat (also keine nervtötenden Zwischenkühlzeiten von 2 Stunden oder ähnliches), man ist also wirklich durchgehend beschäftigt. Wenn man es alleine und zum ersten Mal ausprobiert ist es schon recht aufwendig.
Ich empfehle: Wenn ihrs auch mal ausprobieren wollt schnappt euch ein paar Freunde, dann ists sicher noch lustiger und wesentlich schneller zu bewerkstelligen!
... it's just a little touch of fate,
it will be okay.
It sure takes its precious time,
but it's got rights and so have I"


Lisa Mitchell - Neopolitan dreams. Ich finds wunderschön

Ich bin jetzt seit Samstag wieder Zuhause und bin doch ganz froh, nach zwei Wochen endlich wieder einen richtigen Kleiderschrank zu haben und in meinem eigenen Bett schlafen zu können.
Trotzdem wars in München total schön. Ich war mit meiner Schwester im Zoo (mal gucken ob da ein paar schöne Fotos bei rausgekommen sind, bis jetzt hatte ich noch nicht den Nerv, alle durchzuschaun, wenn ja, bekommt ihr sie sicher auch noch zu sehen), ausführlich und oft Bummeln, gekauft hab ich aber gar nicht viel.
Folgende Kette + Shirt (okay, erkennt man nicht sooo gut)
 Gelesen hab ich auch so einiges:
Michael Mittermeier - Achtung Baby (nicht aufm Bild weils meiner Schwester gehört), Dan Brown - Diabolus, Samuel Beckett - Murphy, Oscar Wilde - The picture of Dorian Gray und Ray Bradbury - Das Böse kommt auf leisen Sohlen. Mit letzterem bin ich aber noch nicht fertig, aber bis jetzt find ich es absolut wundervoll, könnt mein neues Lieblingsbuch werden, also mein TOP-Lesetipp für euch =)
Außerdem hat es mich hierzu inspiriert:
Gut, ich bin noch nicht sonderlich weit, aber ich hoffe, dass ichs endlich mal wieder schaffe, dran zu bleiben. Ich hab nämlich ungefähr 10 Zeichnungen rumliegen, die ich in letzter Zeit angefangen habe, aber nichts ist auch nur ansatzweise fertig.
... hab ich auch so einiges gelernt: Limes gegen Unendlich ist genauso wie wenn man sagt "Er hat ein Pferd daheim und sein schwarzer Schimmel reitet super", Martin Luther King führte den Vietnamkrieg an (Der arme, arme Mann! Da muss ich mich ja direkt für ne Mitschülerin fremdschämen!), wenn man zwei Themen miteinander kombiniert bekommt man eine neue Haarfrisur und von der Verkürzung des Zivildienstes auf ein halbes Jahr waren die Fallschirmjäger betroffen. Soso, alles klar.

Am Freitag wurden dann auch wir in Bayern endlich in die Sommerferien entlassen, wurd auch Zeit. Trotzdem bin ich etwas wehmütig, wenn ich das vergangene Schuljahr zurückdenke. Wir hatten zum Teil saucoole Lehrer, Tanzkurs war verdammt lustig, unser Abschlussball war toll, die DELF-Prüfung war zwar recht nervenaufreibend, aber letztendlich hat sie sich gelohnt und unsere Berlinfahrt war ne würdige Krönung des Jahres. Ich war zwar auch etwas unsicher, wenn es darum ging, mein Fächer- und Seminarwahl für die nächsten 2 Jahre festzulegen, aber ich denke, ich habs ganz gut hingekriegt. Ob ich wirklich die richtigen Entscheidungen getroffen habe, wird sich schon noch früh genug herausstellen, aber vorerst bin ich zuversichtlich.

Ich hab ein wenig Bammel vor den nächsten Jahren - es wird ernst. Nichts mehr mit "Ach, die Schulaufgabe hab ich in den Sand gesetzt, die nächste wird besser". Ich will ein gutes Abiur.
Ich kann mich über meine Leistung in diesem Jahr wirklich nicht beklagen, vor allem wenn ich bedenke, dass mein gesamter Lernaufwand ca. 3 Stunden beträgt. Die "schnell-früh-im-bus-nochmal-anschaun"-Lernerei inklusive. Von Hausaufgaben will ich gar nicht erst anfangen... *hüstel, hüstel*
Aber nächstes Jahr sollte ich meine inneren Schweinehund überwinden und wirklich was tun, nur fällt es mir schwer, mich zu motivieren.

Noch stärker wird meine Vorfreude auf die nächsten Jahre allerdings davon getrübt, dass unsere Klasse passé ist (wir waren seit der 6.ten bis auf kleinere Änderungen unverändert so zusammen). Wir warn zwar ein chaotischer Haufen und jeder hatte so seine Macken, was teilweise richtig nervig war, aber wir haben uns alle trotzdem super Verstanden, es war immer lustig und vor allem warn wir ne tolle Gemeinschaft. Und jetzt werden wir in den Pflichtfächern (Deutsch, Mathe, Sozialkunde, Geschichte, Religion/Ethik) neu eingeteilt. Nach Wohnorten. Das ist auf der einen Seite super, weil ich dann endlich mit einer meiner besten Freundinnen in die Klasse kommen werde, auf der anderen Seite (und die überwiegt deutlich!) wohnen in meiner Umgebung auch extrem viele Leute, die mir höchstgradig unsympathisch sind. Mit dieser Klasse muss ich dann zwar "nur" 1/3 aller Wochenstunde überstehen, aber blöd find ichs trotzdem.

Aber jetzt heißts erst mal: Ferien genießen!
Nur stellt sich mir die Frage: Was fang ich nur mit meiner ganzen Zeit an?
Heute ist der erste offizielle Ferientag und ich weiß jetzt schon nicht mehr, was ich tun kann.

Ein paar Dinge hab ich mir schon vorgenommen, unter anderem:
- mehr lesen
- mehr zeichnen
- Zimmer gründlich ausmisten
- Datenchaos auf meiner Festplatte ordnen
- neue Rezepte ausprobieren
- Spieleabend bzw. -nacht mit Freunden
- Wandern mit Freunden
- "Fotoshootings" mit Freunden
- meine ganzen alten Playmobil und Diddlsachen auf Ebay versteigern
- meine Tante in München besuchen
- Nähen ausprobieren
- Fimo kaufen und basteln
- für die Fahrschule anmelden und mit den Stunden anfangen
Aber sonst hab ich nichts zu tun...
Hat meine liebe Leserschaft vielleicht noch ein paar Ideen für mich?

Katzilein schläft grad bei mir ♥